Literaturpreis 2020

Daniela Danz erhält den mit 10.000 Euro dotierten Literaturpreis 2020 der A und A Kulturstiftung für ihr literarisches Werk. Die Stiftung zeichnet damit eine Schriftstellerin aus, die herausragende Arbeiten sowohl im Bereich der Lyrik als auch der Prosa und Essayistik veröffentlicht hat. Ihr Werk ist durch eine Vielfalt von Genres und Themen gekennzeichnet; durch die Auseinandersetzung mit antiken Stoffen und Formen gewinnt es eine bemerkenswerte historische Tiefe. Die Autorin erspürt Berührungspunkte zwischen der Literatur und anderen Künsten, vor allem der Musik, und lotet in ihrer Essayistik die Grenzen zwischen Wissenschaft und Literatur aus.
Die A und A Kulturstiftung vergibt 2020 ihren Literaturpreis zum fünften Mal. Der mittlerweile jährlich vergebene Preis ging bisher an Michael Speier, Jochen Winter, Axel Ruoff sowie Dorothee Elmiger. Der Preis der A und A Kulturstiftung muss – anders als viele Literaturpreise im deutschsprachigen Raum – nicht zwangsläufig einer einzelnen Neuerscheinung gelten, sondern kann auch die bisherigen Leistungen der Ausgezeichneten berücksichtigen und der Unterstützung noch nicht veröffentlichter neuer Arbeiten dienen.


Achtung: Verschiebung! Der Literaturpreis an Daniela Danz sollte ursprünglich am 23. Mai 2020, ab 20 Uhr, im Rahmen einer Veranstaltung im „Roten Salon“ der Berliner Volksbühne verliehen werden (Laudatio: Martin Straub, Lesung: Hendrik Arnst, Musik: Matthias Marggraff [Cello]). Diese Veranstaltung muss aufgrund der Coronakrise verschoben werden.

Preis der A und A Kulturstiftung für Kunsthandwerk (Keramik)

Der Keramiker Andreas Fritsche hat von der A und A Kulturstiftung einen Preis für sein kunsthandwerkliches Lebenswerk erhalten. Der Preis wurde am 2. Februar 2020 im Keramik-Museum Berlin im Rahmen einer Matinee verliehen.

Wiederaufführung von Joachim Gies' Hölderlin-Vertonung "Mnemosyne"

Die A und A Kulturstiftung förderte die Tagung „Die Freiheit ... aufzubrechen ... 1770-2020. Hölderlin Hegel Beethoven", die vom 4. bis 7. März 2020 in Wien stattfand. Im Begleitprogramm der Tagung wurde die Komposition von Joachim Gies „Mnemosyne. Nach einem Gedicht von Friedrich Hölderlin. Für Sprechstimme, Sopran, Sopransaxophon und Vibraphon“, die im Auftrag der Stiftung komponiert wurde, erneut aufgeführt.

Der von Hans Gerhard Steimer edierte kritische Apparat der Hölderlin-Ausgabe von Franz Zinkernagel ist im Wallstein Verlag, Göttingen, erschienen:

Auszeichnung für KD Wolff

Die A und A Kulturstiftung ehrte den Verleger KD Wolff für sein Lebenswerk. Die Preisverleihung fand am 10. Dezember 2019, 20 Uhr, im Literaturforum im Brecht-Haus statt. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Wolfram Groddeck. Aus Editionen des Verlages Stroemfeld/Roter Stern las Meike Rötzer.